Elternmitgestaltung


Erziehung ist Begleitung

Lehrkräfte und Eltern sind für die Entwicklung der Kinder gemeinsam verantwortlich. Notwendig ist der Austausch zwischen ihnen. Denn das Verhalten der Kinder erschließt sich oft erst in einer Gesamtbetrachtung von Schule und Familie. Dieser Austausch findet in Elternabenden, Einzelgesprächen oder eben in der gemeinsamen, wertschätzenden Arbeit in Arbeitskreisen oder Organen der Schule statt.

 

Erziehung ist ein langfristiger Prozess, in dem Vertrauen zueinander wächst. Die Waldorfschule Wendelstein bietet mit ihren vielfältigen Möglichkeiten sich einzubringen, einen Rahmen, der das Gespräch und den Austausch zwischen Eltern und Lehrern fördert. Bis hin zu langjährigen Freundschaften.

 

Nachfolgend eine Übersicht aller Möglichkeiten, sich mit Talenten, Vorlieben, Engagement, Tatkraft und Spaß an der Waldorfschule Wendelstein einzubringen und am Schulgeschehen zu beteiligen:

Elternrat

Unsere Waldorfschulgemeinschaft ist ein lebendiges soziales Gefüge, das nur durch das engagierte Miteinander aller Beteiligten - Lehrer, Schüler, Eltern - leben, wachsen und reifen kann. Der Elternrat bestehend aus den Klassenelternvertretern der Jahrgänge 1 bis 13 arbeitet intensiv an der Gestaltung der Schule mit. Er erfüllt innerhalb der Schulstruktur vielfältige Aufgaben. Der Elternrat ist Vermittlungsorgan zwischen Eltern, Lehrern bzw. Schulführung und stellt somit den Informationsfluss in beide Richtungen sicher. So fördert er Transparenz und durch lebendige Kommunikation entsteht Vertrauen. Er ist zudem im ständigen Austausch mit den Schulgremien und berät sich mit diesen zu aktuellen Themen mit dem Ziel, gemeinsame Lösungen zu finden.

 

Kontakt: er@waldorfschule-wendelstein.de



Öffentlichkeitskreis

Eine Gruppe aus Eltern und Lehrern der Schule, mit Erfahrung in oder starkem Interesse an den verschiedenen Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit. Die wesentliche Aufgabe dieses Arbeitskreises ist es, die Freie Waldorfschule Wendelstein in ihrem Einzugsbereich bekannter zu machen und dabei interessierten Eltern die Schule sowie die Stärken der Waldorfpädagogik zu vermitteln. Dazu gilt es auch auf die aktuelle Wahrnehmung der Schule einzugehen und diese möglicherweise zu revidieren. Dafür entwickeln wir im Arbeitskreis eigene Konzepte, pflegen Kontakte zu den Medien, erstellen Informationsschriften und Broschüren sowie aktualisiert oder überarbeitet den Internetauftritt. Wir sind bei den öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule präsent, treten aber auch selbst als Veranstalter auf. Daneben kümmern wir uns auch um die entsprechende Ankündigung von allen Veranstaltungen der Schule. Durch enge Zusammenarbeit mit dem Vorstand, den Lehrern und Schülern sowie der Geschäftsführung können gemeinsam neue Konzepte entwickelt und umgesetzt werden. Mit unserem "Gibitz" trägt der ÖK zur Kommunikation innerhalb der Schule bei.

 

Kontakt: oek@waldorfschule-wendelstein.de



Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus verschiedenen Mitgliedern der Schule und Kindertagesstätte zusammen. Der erweiterte Vorstand berät als weiteres Organ des Trägervereins die Vorstandschaft.

 

Gemäß dem Grundprinzip aller Waldorfschulen wird auch unsere Schule in Selbstverwaltung geführt. Waldorfschule ist immer ein von allen Eltern, Lehrern und Geschäftsführung getragenes Unternehmen, die durch Vertrauen und Transparenz erfolgreich zusammen arbeiten können.



Weitere Bereiche in denen Unterstützung, Mithilfe und Engagement gerne gesehen sind:

  • Adventsbasar
  • Arbeitsgruppe Antroposophie
  • Basteln fürs Kinderland
  • Eurythmie - bewegt durchs Leben
  • Fasching
  • Festkreis
  • Forum
  • Gartenkreis
  • Gibitz-Redaktion
  • Montagmorgeneurythmie
  • Plakatierung
  • Schulcafè
  • Sommerfest
  • Spendengruppe
  • Veranstaltungen
  • Wendelsteiner Weihnachtsmarkt

Wirtschaftlicher und rechtlicher Träger der Kindertagesstätte und der Schule ist der Schulverein. Der Vorstand dieses Vereins setzt sich zu gleichen Teilen aus Eltern und Kolleg*innen und dem Geschäftsführer zusammen.

 

Die Ausgaben werden durch öffentliche Zuschüsse (nach den Regelungen des Bayerischen Kindertagesstätten- und Schulfinanzierungsgesetzes, BaySchFG) sowie durch Elternbeiträge und Spenden gedeckt.