Berichte aus der Gemeinschaft

Von wahrem Glück und Freiheit

Die Klasse 9b der Freien Waldorfschule Wendelstein präsentierte das Theaterstück „Die Wächter von Montmarte“

 

Wendelstein, 17.10.2020 – Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b der Freien Waldorfschule Wendelstein holten nun nach, was im letzten Schuljahr nicht möglich war: Sie brachten vor kleinem Publikum ihr Klassenspiel „Die Wächter von Montmarte“ auf die Bühne.

 

„Ich habe einen Auftrag, der mir Geld verschaffen soll – viel Geld, wie ich es mir erträumte.“ Anatol, ein jugendlicher Straßenräuber, verbindet mit dem Reichtum Glück und Freiheit. Dennoch zögert er, denn für das viele Geld muss er zwei Menschen töten. Außerdem gibt ihm Serafine, eine heimliche Wächterin, zu verstehen, dass Reichtum nicht wichtig sei.

 

Die Schüler*innen der Klasse 9b hatten sich schon sich im letzten Schuljahr für das Theaterstück „Die Wächter von Montmartre“ von Paarmann und Ritter entschieden. Es geht darin um Erbschaftsschleicherei – doch vor allem um die Frage, was wahres Glück und wahre Freiheit sind.

 

Die Corona-Pandemie stellte die Klasse vor eine harte Geduldsprobe. Denn im Frühjahr und Sommer waren Aufführungen nicht möglich. Würde es in diesem Schuljahr klappen? Optimistisch probten sie mit Masken und Abstand. Ein Hygienekonzept wurde erstellt, und schließlich zauberte die Klasse nunmehr drei beeindruckende Vorführungen vor sehr begrenztem Publikum auf die Bühne. Souverän und mit großer Selbstverständlichkeit trugen die Spieler*innen Masken, wenn sie durch den Zuschauerraum gingen; unauffällig achteten sie auf Abstände. Für das Publikum war es ein fast „normales“ Klassenspiel.

 

Der Regisseur Stephan Vdoviak und die Klassenbetreuerinnen Nadine Gebhard und Anita Lilienstein unterstützten und ermutigten die jungen Menschen in der kurzen Probenzeit mit großem Engagement. Musiklehrer Volker Felgenhauer komponierte wundervolle Musik für die Klasse. Um sie zu entlasten, übernahmen er, Nadine Gebhard und Werner Kandzora auch die praktische musikalische Begleitung. Immer wieder begeisterten Gruppen- und Solo-Gesangseinlagen die Zuschauer. Sie spendeten zu Recht anhaltenden Applaus.

 

Sabine Zäpfel